Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2019 » Ausgabe Juni 2019

Wettbewerbsvorteil verschafft

Waasner setzt auf Gläser-Qualität

Zu einem entscheidenden Qualitätsmerkmal für die Industrieproduktion hat sich innerhalb weniger Jahre die Technische Sauberkeit entwickelt. Jetzt hat das CleanTec-Team der Gläser-Gruppe die 500. Anlage beim namhaften Automobilzulieferer Waasner in Betrieb genommen.


Damit unterstreichtdie Horber Unternehmensgruppe erneut ihre Marktführerschaft in dem noch jungen Aufgabenfeld. Der Forchheimer Kunde gilt mit knapp 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seit über 70 Jahren als verlässlicher Partner für die unterschiedlichsten Branchen.

„Vor allem die Anforderungen der Automotivekunden steigen stetig an“, nennt Werksleiter Simon Waasner den wichtigsten Grund für die Neuanschaffung, „Technische Sauberkeit ist mittlerweile sowohl bei Produktwechseln als auch bei laufenden Projekten unverzichtbar geworden. Zugleich verschafft sie unsdeutliche Wettbewerbsvorteile.“

Mit dem Kauf einer eigenen Anlage könne Waasner noch schneller auf die Anforderungen am Markt reagieren. Mit ihr könnten nun eigene Versuchsreihendirekt in der Produktionstarten. Auf Gläser sei man aufgrund einer Kundenempfehlung aufmerksam geworden. „Letztendlich überzeugt haben uns allerdings nicht allein die Referenzen der Horber Unternehmensgruppe, sondern vor allem Beratung, Aufbau und die Bedienerfreundlichkeit der Anlagen.“

Waasner produziert Bleche und Pakete für Transformatoren und Elektromotoren. Außerdem liefert das Unternehmen diverse Bauteile an die Automobilindustrie, die unter anderem in Pumpenantrieben, Verstell- oder Antriebsmotoren eingesetzt werden. Neben der Herstellung dieser Teile konstruiert und fertigt Waasner die hierfür notwendigen Mess-und Prüfstationen sowie die Werkzeuge zum größten Teil selbst.

Auf Technische Sauberkeit geprüft wird die Produktpalette nun mit einer Gläser-Anlage vom Typ ACM18. Sie steht auf Rollen, was demAnwender höchste Mobilitätverleiht. „Außerdem zeichnet sie sich durch ihre geringe Aufstellfläche aus“, betont Simon Waasner, denauch das Sicherheitskonzept für den Anwenderbeeindruckt hat.

Mit der neuen Anlage könne das Unternehmen die Anforderungen der Kunden noch effizienter überwachen. Und sie versetze Waasner in die Lage, der weiteren Entwicklung rund um dieTechnische Sauberkeit auf breiter Basisgerecht zu werden. Das gelte sowohl für bestehende als auch für neue Projekte. Dabei blickt man inForchheim vorausschauend in die nahe Zukunft. Denn wenngleich einige Branchen das Thema noch nicht direkt auf dem Schirm hätten, so deuteten Gespräche mit der Industrie doch darauf hin, dass die Technische Sauberkeit zunehmend in den Fokus rücke. Das gelte zum Beispiel bereits für den Maschinen- und Anlagenbau.

Mehr Informationen zur Gläser GmbH:

Kontakt  Herstellerinfo 
Gläser GmbH
Robert-Bosch-Straße 32
72160 Horb am Neckar
Tel.: +49 (0) 7451 - 53920-0
Fax: +49 (0) 7451 - 53920-44
E-Mail: info@glaeser-gmbh.de
www.glaeser-gmbh.de

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 331.