Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2019 » Ausgabe Januar 2019

Logistikkonzept für Wärmetauscher

GEA TDS GmbH setzt auf das Schoeller Werk

GEA ist dafür bekannt, die hohen Anforderungen an die Hygiene in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie mit ihren produzierenden Anlagen zu erfüllen. Am Standort Ahaus fertigt das Unternehmen neben Milch- und Saftanlagen auch Wärmetauscher zur Erhitzung und Kühlung in aseptischen Verfahren. Die Einbaurohre für die Druckgeräte, die mit den Produkten in Kontakt kommen, liefert das Schoeller Werk aus Hellenthal.


Mit weltweit fast 18.000 Mitarbeitern zählt GEA zu den größten Systemanbietern für die nahrungsmittelverarbeitende Industrie und zahlreiche weitere Branchen. Das international tätige Technologieunternehmen ist auf Prozesstechnik und Komponenten für anspruchsvolle Produktionsverfahren in unterschiedlichen Endmärkten spezialisiert. 2017 erwirtschaftete die Gruppe einen Konzernumsatz von rund 4,6 Milliarden Euro. Etwa 70 Prozent davon entfielen auf die langfristig wachsende Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie.

Wärmetauscher als Herzstück

Am Standort Ahaus produziert GEA neben Milch- und Saftanlagen unter anderem auch Wärmetauscher für den aseptischen Bereich. Diese sind das Herzstück aller verfahrenstechnischen Anlagen zum Heizen, Kühlen, Pasteurisieren oder Ultrahocherhitzen. Typische Anwendungsbereiche für die Wärmetauscher von GEA finden sich in der Brauerei- und Getränkeindustrie. Hier sind sie unter anderem bei der Würzekühlung/-erhitzung, bei der Kurzzeitpasteurisierung von Bier und Hefe sowie beim Heizen und Kühlen von Wein im Einsatz.

Abhängig vom gewünschten Leistungsbereich und den physikalischen Produkteigenschaften können Anwender aus einer Vielzahl von unterschiedlichen Designs der Wärmetauscher wählen. Bei Bedarf entwickelt GEA auch maßgeschneiderte Lösungen für jedes Anwendungsgebiet.

Unabhängig vom Anwendungsbereich ist das Funktionsprinzip der Wärmetauscher: Die Produktführung erfolgt in mehreren geraden Innenrohren, die von einem Wärmeträgermedium in einem Mantelrohr umströmt werden. Diese Konstruktion ermöglicht einen Ausgleich der unterschiedlichen Wärmeausdehnung zwischen dem inneren Rohrbündel und dem Mantel, die durch hohe Temperaturunterschiede entstehen kann.

Hohe Anforderungen der Druckgeräte-Richtlinie 97/23/EG

Alle Wärmetauscher müssen die strengen Auflagen der Druckgeräte-Richtlinie 97/23/EG erfüllen. Daher war GEA auf der Suche nach einem zuverlässigen Lieferanten für qualitativ hochwertige längsnahtgeschweißte Edelstahlrohre, die in den Wärmetauschern als produktleitende Innenrohre verbaut werden. „Wir haben schon sehr klare Vorstellungen von den Rohren, die wir benötigen, um unsere aseptischen Anlagen zu bauen„, erklärt Christoph Oberrecht, Einkäufer PSC EMEA Central – Procurement bei GEA. „Neben der hohen Qualität und dem Preis-Leistungs-Verhältnis war uns zudem wichtig, dass wir auch für die Logistik ein passendes Konzept finden. Mit dem Schoeller Werk haben wir für beide Anforderungen den richtigen Partner gefunden.„

Edelstahlrohre nach Lebensmittelnorm

Seit 2016 beliefert der Spezialist für längsnahtgeschweißte Edelstahlrohre aus Hellenthal (Eifel) den Anlagenbauer in Ahaus. Das Schoeller Werk fertigt dafür Edelstahlrohre nach der Lebensmittelnorm DIN EN 10357 BC und stellt diese mit einem ausgeklügelten Logistikkonzept bedarfsgerecht bereit. Die DIN EN 10217-7-gerechten Rohre aus dem Austenit 1.4571 erfüllen die Druckgeräte-Richtlinie 97/23/EG.

Da die Rohre in den Wärmetauschern direkt mit dem Produkt in Kontakt kommen, meistern diese auch die besonderen Anforderungen der Lebensmittel- und Getränkeindustrie hinsichtlich der Hygiene. Dies macht sich unter anderem beim Schweißnahtfaktor von 1,0 und bei den Rauigkeiten der Rohre (< 0,8 my) bemerkbar. Diese werden deshalb auch nach dem Zeugnis APZ 3.1 B nach der DIN/EN 10204 zertifiziert.
Bedarfsgerechtes Logistikkonzept

Das Schoeller Werk liefert die Rohre in unterschiedlichen Abmessungsbereichen. „Die Besonderheit bei der Zusammenarbeit mit GEA ist das Logistikkonzept, das wir gemeinsam mit dem Kunden erarbeitet haben„, erklärt Nathalie Türffs, Leiterin Vertrieb Industrie II beim Schoeller Werk. „Wir planen die Produktionsmengen bedarfsgerecht, kontrollieren diese monatlich und lagern mit dem Kunden abgestimmte Sicherheitsbestände ein.„

Für GEA ist das ein großer Vorteil, denn das Unternehmen spart Lagerkosten und kann darüber hinaus auch auf kurzfristiges Projektgeschäft und die daraus resultierenden Bedarfsschwankungen reagieren. „Die Fertigung der Rohre würde einige Wochen dauern„, erklärt Christoph Oberrecht, Einkäufer im Hause GEA. „Durch das Logistikkonzept stehen uns die Rohre meist schon einige wenige Tage nach der Bestellung zur Verfügung. Dazu trägt natürlich auch die räumliche Nähe zwischen dem Schoeller Werk in Hellenthal und unserem Standort in Ahaus bei.„

Größte Zufriedenheit

Die Kunden von GEA profitieren von der besonders hohen Qualität der Wärmetauscheranlagen. Dazu tragen die innenliegenden Rohre des Schoeller Werks maßgeblich bei. Der Spezialist für längsnahtgeschweißte Edelstahlrohre steht den Ansprechpartnern bei GEA nicht nur als Lieferant zur Seite. Mit einem schnellen Service und Support beantwortet das Traditionsunternehmen aus der Eifel auch zuverlässig alle technologischen Fragen rund um die Rohre.

„Das Schoeller Werk erfüllt alle unsere Anforderungen an eine hohe Qualität der Edelstahlrohre. Dabei ist auch zu erwähnen, dass unsere Ansprechpartner auf Seiten des Schoeller Werks unsere Anliegen und Anfragen immer zügig und zu unserer vollsten Zufriedenheit bearbeiten„, erklärt Christoph Oberrecht.

Mehr Informationen zum Schoeller Werk:

Kontakt  Herstellerinfo 
Schoeller Werk GmbH & Co. KG
Im Kirschseiffen
53940 Hellenthal
Tel.: +49 (0) 2482 81-129
E-Mail: info@schoellerwerk.de
www.schoellerwerk.de

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 450.