Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2020 » Ausgabe Februar 2020

Hightech für Vollmaterialschnitte und Aluminium

Sägeaufgaben perfekt lösen

Mit der HBM540A hat die Behringer GmbH eine automatische Bandsäge im Portfolio, die allen Ansprüchen, sowohl an ein ansprechendes, modernes Design als auch an eine technisch ausgefeilte Funktionsweise gerecht wird.


Die Hochleistungsbandsäge eignet sich hervorragend zum wirtschaftlichen und präzisen Trennen unterschiedlichster Vollmaterialien, Rohre oder Profile aus Metall. Im Schnittbereich von 540 mm im Rundmaterial, 540 x 540 mm im Flachmaterial sowie verschiedene Durchmesser und Wandstärken bei Rohren sägt die HBM540A problemlos und schnell mit Bimetall- aber auch mit Hartmetall-Sägebändern.

Als wahrer Spezialist erweist sich die HBM540A beim Sägen von Aluminium. Dieser Werkstoff erfordert eine besonders hohe Sägeleistung und verursacht zudem ein erhebliches Spänevolumen, das möglichst zügig und gründlich aus dem Schnittfeld entsorgt werden muss. Zwei sich selbst nachstellende Spänebürsten beidseitig des Sägebandes reinigen es während des Bearbeitens von anhaftenden Spänen.

Zudem sind spezielle Rollenführungen an Stelle von Gleitführungen beim Alusägen von vornherein vorgesehen. Diverse Zusatzfunktionen in der elektrischen Steuerung der Maschine, wie etwa die reduzierte Geschwindigkeit zu Schnittbeginn beim Einsägen ins Schneidgut sorgen für perfekte Schnitte im Aluminium.

Der konsequent modulare Aufbau der HBM540A garantiert gleichbleibende exzellente Qualität sämtlicher Komponenten, da Sägeeinheit, Materialspanneinheit und Nachschubeinheit in Fließmontage getrennt voneinander vormontiert werden.

Eine interessante Neuheit an dieser Maschine ist beispielsweise die Neigung des Sägerahmens hin zum Bediener, was den Sägebandwechsel erheblich erleichtert. Ein weiteres Plus für Anwender, die verstärkt Vierkantmaterial oder Profile zu sägen haben: Der modulare Aufbau der Maschine ermöglicht herstellerseitig eine wesentlich problemlosere Realisierung einer Schrägstellung des Sägebandes von bis zu 4°. Auch der Vorschub des Sägerahmens wurde angepasst. Die Konstrukteure legten besonderen Wert darauf, nicht nur die Schnittzeiten, sondern auch die Taktzeiten zu reduzieren.

Die Nachschubzange sichert einen reibungslosen Schnittguttransport, selbst wenn es sich um unebenes Material, Materialpakete oder schwere Schmiedestücke handelt, da auch die Festbacke beim Rückhub des Nachschubschlittens vom Material abgerückt wird. Das Material wird immer optimal gespannt, da die Spannbacken entsprechend der Materialbreite beweglich sind.

Der Nachschubgreifer kann nah an das Sägeband herangefahren werden. Dadurch können die Reststücklängen um rund 50 Prozent reduziert werden. Der Greifer ist linear geführt und wird über einen frequenzgeregelten Antrieb positioniert. Optional kann eine Vertikalspanneinrichtung angebracht werden, die vor den Greiferbacken angebracht ist und den kompletten Schnittbereich abdeckt. Die Reststücklänge erhöht sich bei montierter Vertikalspanneinrichtung nur geringfügig. Von Vorteil ist sie insbesondere beim Sägen von Lagen oder Bündeln. Standardmäßig ist eine Nachschublänge von 600 mm vorgesehen; diese kann jedoch auf Wunsch auf 1500 bis 3000 mm erweitert werden.

Die Maschine ist mit großdimensionierten Schwenktüren ausgestattet, die einen einfachen Zugang zur Maschine für Reinigungs- und Wartungsarbeiten erlauben. Ein Vorteil, der insbesondere beim Wechseln des Sägebandes zum Tragen kommt. Außerdem wurde die Sägeeinheit der neuen HBM540A aus einem einzigen Gussteil gefertigt, so dass die Maschine auch bei höchsten Bandspannkräften extrem verwindungssteif bleibt.

Von der gesamten Konzeption ist die HBM540A problemlos hartmetalltauglich, das heißt nicht nur der Antrieb, sondern alle entsprechenden Bestandteile wurden für den Einsatz von Hartmetallbändern angepasst. Hartmetallsägebänder sind insbesondere mit Blick auf den Faktor Zeit beim Sägeprozess eine interessante Alternative zum Bimetall. Die um ein Vielfaches höhere Zerspanungsleistung schlägt sich deutlich in den Bearbeitungszeiten nieder. Das höhere Spänevolumen beim Sägen mit Hartmetallsägebändern wird in einen großdimensionierten Späneförderer geleitet.

Eine selbsterklärende, grafische Steuerung erlaubt eine komfortable und zugleich gut verständliche Bedienung der Sägemaschine.

Mehr Informationen zur Behringer GmbH:

Kontakt  Herstellerinfo 
Behringer GmbH
Industriestraße 23
74912 Kirchardt
Tel.: 0049-7266-207-0
Fax: 0049-7266-207-500
E-Mail: info@Behringer.net
www.behringer.net

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 3 - gesamt: 158.