Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2020 » Ausgabe Januar 2020

Mit Linearmotoren und Support zum Mikrowerkzeug

Präzisions-Enthusiasten unter sich

Manche Firmen scheinen für einander gemacht zu sein: Wenn beide Präzision ganz oben auf der Liste stehen haben, führt oftmals kein Weg am jeweils anderen vorbei, so wie bei Rollomatic und Inovatools. Der Schweizer Schleifmaschinenhersteller und die Werkzeugexperten aus dem bayerischen Kinding-Haunstetten arbeiten schon seit 2002 zusammen – mit wachsendem Erfolg, was 24 Rollomatic-Maschinen in der Produktion eindrucksvoll belegen.


1990 von Georg Eckerle und Ditmar Ertel gegründet, gehört Inovatools heute zu den Top-20 der Werkzeughersteller in Deutschland. Um sich auf dieser Höhe zu behaupten, dafür sorgen seit jeher ein hochmoderner Maschinenpark, ein Technologie-Center zum Entwickeln und Testen von Sonderwerkzeugen, ein eigenes Beschichtungs-Zentrum sowie last, but not least – kompetentes Fachpersonal.

Alles unter einem Dach

Durch regelmäßige Investitionen bleibt Inovatools auch technologisch stets auf dem neusten Stand. Dazu gehören auch drei neue Schleifmaschinen des Typs GrindSmart 630XS von Rollomatic. „Gedacht sind diese sechsachsigen Spezialisten für unsere Sonderwerkzeugsparte, die mit 40% am Gesamtvolumen sehr stark ist – nicht zuletzt dank unseres Express-Service. Damit versichern wir den Kunden, eine Spezialanfertigung in den Abmessungen 0,1 mm bis 32 mm mit speziellem Hartmetallsubstrat, maßgeschneiderter Beschichtung, Geometrie und optimalen Spannuten innerhalb einer Woche liefern zu können!“, betont Jochen Eckerle.

Das gelingt unter anderem durch die sehr hohe Fertigungstiefe. So lassen sich sämtliche Wünsche erfüllen – ganz wie der Kunde es braucht. „So wie wir aufgestellt sind, können wir schnell auf Marktänderungen reagieren und den Ball wieder zurück ins Spiel bringen“, ergänzt Martin Schulze, Abteilungsleiter Standardfertigung bei Inovatools. Eine eigene F&E-Abteilung sowie ein Vorführ- und Testzentrum mit Fünf-Achs-Bearbeitungszentrum sind die Basis für Inovatools, sich rasch an neue Herausforderungen anzupassen.

Seit jeher in Präzision investiert

In einer Branche, in der höchste Präzision immer öfter zum entscheidenden Kaufkriterium wird, sind Kompromisse fehl am Platz. Daher startete Inovatools 2002 die Zusammenarbeit mit Rollomatic mit einer Rundschleif- und einer Werkzeugschleifmaschine. „Wir waren von Anfang an von den Maschinen überzeugt. Gerade im Mikrowerkzeugsegment gab es für uns keinen anderen Hersteller“, betont Jochen Eckerle. Martin Schulze erläutert: „Es gibt ja auch Marktbegleiter von Rollomatic, die wir uns auch angeschaut haben. Aber für uns wäre es unsinnig gewesen, aus einem tollen Konzept wie es Rollomatic bietet, herauszugehen und in ein anderes einzusteigen.“

Und so konnten beide Unternehmen an einander wachsen: Wenn Inovatools eine Anforderung hatte, wurde bei Rollomatic alles daran gesetzt, diese auch zu erfüllen. „Das geht über eine reine Lieferantenbeziehung hinaus, das hat sich zu einer guten Partnerschaft entwickelt. Rollomatic kennt uns und weiß, dass wir oftmals flexibel reagieren müssen: Wenn wir ein Problem haben oder müssen auch im Nachhinein noch Optionen zu der Anlage hinzufügen, macht Rollomatic das möglich. Das nennt man eine tolle Zusammenarbeit“, lobt Jochen Eckerle.

Eine wie keine

Was Inovatools an den Rollomatic-Maschinen schätzt, sind ihre Prozesssicherheit in der Automation, ihre Präzision und Wartungsfreundlichkeit. Für Martin Schulze zählt darüber hinaus die Ehrlichkeit des Herstellers: „Wenn Rollomatic sagt, sie können’s, dann können sie es auch, sowohl was Präzision als auch beispielsweise kurze Umrüstzeiten angeht.“

Zum Standardportfolio gehören bei Inovatools Fräser mit gerader Stirn ab 0,1 mm, ab 0,2 mm mit Eckradius. „Als Sonderwerkzeuge stellen wir Fräser mit 0,07 mm Durchmesser bzw. 0,15 mm mit Eckradius her. Bohrer laufen bei uns ab 0,5 mm. Was uns früher immer vor große Herausforderungen gestellt hat, sind Stufenwerkzeuge. Da hatte man beispielsweise oft Probleme mit Eckradiusübergängen. Mit der neuen Version der Schleifsoftware VirtualGrindPro von Rollomatic ist das alles viel einfacher geworden, da das Programm viel selber berechnet. Für den Bediener ist das eine enorme Zeitersparnis“, so Martin Schulze.

Ein Hoch auf den Linearantrieb

Insgesamt 24 Werkzeugschleif- und Rundschleifmaschinen von Rollomatic werden am Standort Kinding-Haunstetten eingesetzt. Neu sind zwei GrindSmart 630XS, die 6-achsige Präzisions-Werkzeugschleifmaschine mit Linearmotoren. „Oberflächentechnisch gesehen hat die 630XS dank Linearantrieb wesentliche Vorteile. Sie ist wesentlich maßhaltiger und prozesssicherer als bisherige Maschinengenerationen. Auch ist die Maschine nach einem Kaltstart deutlich schneller warmgelaufen. Das liegt unter anderem daran, dass Kühl- und Schmiermittel für die Linearmotoren das gleiche Öl ist, das auch zur Kühlung während des Schleifens verwendet wird. Dies gewährleistet eine konstante thermische Stabilität“, so Daniel Seitz, Teamleiter Mikrowerkzeugfertigung bei Inovatools.

Doch das ist nicht der einzige Vorteil des Linearantriebs. Dazu Uwe Hirschenberger, Technischer Vertrieb und Kundenbetreuung bei Rollomatic: „Bedenkt man, dass bei Kugel-Roll-Spindeln vom ersten Tag an der mechanische Verschleiß einsetzt, ist die Langlebigkeit des Linearantriebs ein nicht zu unterschätzender Faktor. Ohne Reibung und Reibkräfte, die gegeneinander arbeiten, gibt es keinen Verschleiß und die Maßhaltigkeit bleibt kontinuierlich gut. Und so ist es kein Geheimnis, dass wir bei den kommenden Schleifmaschinengenerationen vermehrt auf diesen Antrieb setzen!“

Bei Inovatools werden die GrindSmart 630XS vornehmlich für Profil- und Konturwerkzeuge sowie Stufenfräser im Sonderwerkzeugsegment eingesetzt. „Gerade dort haben sich die hervorragende Maßhaltigkeit und die Oberflächengüten schon bewährt“, ergänzt Martin Schulze.

Autonomie ist gern gesehen

Autonomes Fertigen ist die Zukunft – auch bei Inovatools. Unterstützend wirkt dabei die hohe Verlässlichkeit und Prozesssicherheit der Rollomatic-Maschinen. „Wir können unsere Werkzeuge mit viel engeren Toleranzen auslegen, weil wir die GrindSmarts voll ausreizen: So können wir ohne Sorge 300 Mikrowerkzeuge schleifen, und die halten auf 3 µm den Durchmesser konstant. Die Maschine gibt das problemlos her!“

Gut eingeschliffen: Support nach Maß!

Doch für Rollomatic reicht es nicht aus, hochpräzise Schleifmaschinen zu liefern. Auch in Sachen Kundenunterstützung möchten die Schweizer vorne dabei sein. Wie gut das gelingt, fasst Martin Schulze zusammen: „Daumen hoch! Sowohl beim technischen Support wie auch bei der Software sind wir genau da, wie wir uns das vorgestellt haben: Sollte doch mal ein Problem auftauchen, ist das schnell gelöst. Besonders kundenfreundlich: Software-Updates sind kostenlos und zudem umstandslos installiert.“

Eine Fernwartung der Systeme ist mittlerweile Standard. „Die nächste Ausbaustufe für uns wird sein, die zahlreichen Maschinendaten zu erfassen und auszuwerten. Davon versprechen wir uns unter anderem noch bessere Planung und Maschinenauslastung. An dieser Stelle unterstützt uns Rollomatic ebenfalls und rundet seinen Support ab“, verrät Martin Schulze. Jochen Eckerle ergänzt: „Ziele der kommenden Jahre werden sein, die Produktion zu digitalisieren und zu automatisieren. Obendrein möchten wir unseren Qualitätsstandard noch weiter ausbauen und somit weitere Märkte erschließen. In der Medizintechnik und in der Aerospacebranche sehen wir noch einiges an Potenzial für uns!“

Mehr Informationen zur Rollomatic SA:

Kontakt  Herstellerinfo 
Rollomatic SA
Z.I. Prés-Bugnons
CH-2525 Le Landeron
Tel.: +41 32 7521700
Fax: +41 32 7521717
E-Mail: d.wunderlin@rollomatic.ch
www.rollomaticsa.com

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 177.