Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2020 » Ausgabe Januar 2020

Neue CNC-Baureihe mit Dorner-Förderbändern

Produktionsabfälle sicher herausbefördern

Zur zerspannenden Bearbeitung von Kunststoffen, Aluminium- und Verbundwerkstoffen im Automotive-Bereich werden in dem neuen Bearbeitungszentrum „Tube“ die Förderbänder von Dorner verbaut.


Die Anlage des Spezialisten im CNC-Sondermaschinenbau Reichenbacher Hamuel GmbH zeichnet sich durch folgende Besonderheiten aus:

Die vollgekapselte Maschine, bei der Schaltschrank und Kabine fest mit dem Maschinenbett verbunden sind, kann mit einem Kran an einem Stück in einen speziellen Container verladen werden und ist somit flexibel auch an anderen Orten einsetzbar.

Die sechs fest verbauten Dorner-Förderbänder aus Standardkomponenten dienen zum Herausfördern der Produktionsabfälle. Die Stahl-Förderbänder haben ein Einheitsmaß von 1.000 mm Breite und 1.500 mm Länge und sind mit einem schnittfesten Gurt ausgestattet.

Für Reichenbacher Hamuel gilt: Je mehr Standardkomponenten verbaut werden desto ausgereifter funktioniert die Anlage. Außerdem ist sie kostengünstiger und ein Austausch von Komponenten schneller möglich. So dauert die Produktion der Stahl-Förderbänder bei Dorner etwa 24 Stunden, die Auslieferung von Ersatzteilen wird noch am gleichen Tag sichergestellt.

Mehr Informationen zur Dorner GmbH:

Kontakt  Herstellerinfo 
DORNER GmbH
Karl-Heinz-Beckurts-Straße 7
52428 Jülich
Tel: +49 (0) 24 61/9 37 67-0
E-Mail: info.europe@dorner.com
www.dorner.com

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 320.