Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2020 » Ausgabe Oktober 2020

Additive Fertigung von Zahnimplantaten

Für komplexe Serien- und Spezialimplantate

In kaum einem anderen medizinischen Bereich scheint der 3D-Druck konventionelle Methoden so stark zu revolutionieren, wie in der Zahnmedizin. Bereits seit langem ist der 3D-Druck mit Polymeren für direkte und indirekte Produktionsanwendungen in der Dentalbranche ein fester Bestandteil der Wertschöpfungskette. Dabei ist die digitale Transformation einer der wichtigsten Treiber für Veränderungen und neue Erwartungen an die Dentalhersteller.

In jüngster Zeit etabliert sich im Rahmen des digitalen dentalen Workflows bereits in vielen Dentallaboren auch die Fertigung von Zahnersatz wie Kronen und Brücken aus biokompatiblen Materialien wie Kobalt-Chrom oder Titanpulver via 3D-Druckverfahren.

Die Haupthindernisse für die Einführung metallischer additiver Fertigungsverfahren in diesem Sektor bestehen darin, dass viele der kommerziell erhältlichen 3D-Drucker einen sehr großen „Footprint“ besitzen und nicht sehr intuitiv oder einfach zu bedienen sind. Nicht zuletzt stellen die Anschaffungskosten für viele Dentallabore einen zu großen Kapitaleinsatz und damit ein zu hohes Investitionsrisiko dar.

Seit der Einführung des CREATORs offeriert Coherent für Kunden des Dentalmarktes eine ebenso wirtschaftlich attraktive wie kompakte 3D-Metalldruck-Lösung, welche speziell an die Bedürfnisse der Branche angepasst ist. Der geringe Platzbedarf des CREATORs, der leicht durch eine Standardtüröffnung passt, lässt ihn in seiner Klasse buchstäblich zum mobilsten System für Dentallabore werden.

Die Attraktivität additiver Fertigung für die Dentalbranche resultiert aus einer Vielzahl von Gründen. Vor allem die Möglichkeit der Personalisierung im 3D-Druck, die individuelle Anpassung des Zahnersatzes an die patientenspezifischen Anforderungen, ist ein herausragender Vorteil, da dadurch die Funktion und der Tragekomfort für den Patienten stark verbessert werden können. Weitere Vorteile der Technologie in Bezug auf den Einsatz in der Zahnmedizin liegen in den Bereichen Produktivität, Kosten und Lieferzeiten.

So vereinfacht und verkürzt der Einsatz additiver Verfahren den Produktionsprozess und stellt sicher, dass Patienten in wesentlich kürzeren Zeitabständen behandelt werden können. Zudem minimiert das selektive Laserschmelzverfahren (SLM) den Materialverbrauch, da nur das für das/die zu fertigende(n) Teil(e) benötigte Material (inkl. ev. benötigter Stützstrukturen) verwendet wird. Im Vergleich zu traditionellen zahnärztlichen Produktionsmethoden wie Fräsen und Wachsausschmelzverfahren sind die Zeit- und Kosteneinsparungen durch dieses Verfahren erheblich.

Die mit der Anschaffung eines 3D-Metall-Druckers anfallenden hohen Investitionskosten stellen für viele Dentallabore aber nach wie vor eine zu hohe Einstiegshürde dar.

Mit dem CREATOR bietet Coherent der Dentalbranche eine kostengünstige Lösung für den Einstieg in das 3D-Metall-Drucken. Die Anlage verfügt über eine Baukammer mit einem innovativen Beschichtungskonzept, das einen beschleunigten und reibungslosen Betriebsablauf ermöglicht – und damit eine bis zu 30 Prozent höhere Produktionsgeschwindigkeit als mit vergleichbaren Anlagen auf dem Markt. Dabei wurde der CREATOR eigens für die Herstellung von komplexen Serien- und Spezialimplantaten, Kronen, Kappen sowie Sekundärstrukturen im 3D-Druckverfahren entwickelt – inklusive der dazu notwendigen dentalmedizinischen 3D-Drucksoftware Dental Cockpit, welche speziell für die Dentalindustrie entwickelt wurde, um für weniger komplexe, digital-zahnmedizinische Arbeitsabläufe zu sorgen. Die Software ermöglicht dem Dentaltechniker Komponenten mit nur zwei Klicks hoch zu laden und zu drucken. Wir bieten so die schnellste Druckvorbereitung in der Branche.

Bereits heute hat sich der CREATOR weltweit im Dentalmarkt etabliert. Die Herstellung von Zahnersatz aus Titan und Kobalt-Chrom im Rahmen des digitalen dentalen Workflows, die damit verbundene kurze Prozesskette, die geringe Stellfläche und ein ausgezeichneter ROI machen den CREATOR zu einer perfekten Lösung für Dentallabore. Mit unserem Dental Cockpit ist keine zusätzliche Software erforderlich wie bei vergleichbaren Systemen im Markt.

Mit Maschine, Betriebssoftware und Schnittstellenentwicklung umfasst der CREATOR somit alle relevanten Merkmale einer Stand-Alone-Anlage und stellt damit eine einfache Integration auch für kleinere Dentallabore sicher.

Mehr Informationen zu Coherent:

Kontakt  Herstellerinfo 
Coherent Shared Services B.V.
Dieselstr. 5b
64807 Dieburg
Tel.: 06071 – 968 – 0
E-Mail: sales.germany@coherent.com
www.coherent.de

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 2 - gesamt: 68.