Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2020 » Ausgabe Oktober 2020

Für automatisierte Produktionsprozesse

KUKA cell4_production

Hochflexibel, modular aufgebaut, digital vernetzt und sofort einsatzbereit – das ist die neue Automatisierungslösung KUKA cell4_production. Dahinter verbirgt sich ein Zellenkonzept, das leistungsstarke Funktionen in vorkonfigurierten Paketen bietet.

Auspacken, anschließen und sofort benutzen – dieses simple Credo gängiger Elektronikgeräte gilt ab sofort auch für Produktionsprozesse in der Fertigungs- und Automobilindustrie. Mit der neuen cell4_production Reihe präsentiert KUKA vorkonfigurierte Automatisierungszellen für ein breites Anwendungsspektrum, die sich mit geringem Aufwand schnell in Betrieb nehmen lassen.

„KUKA entwickelt als zuverlässiger Partner seit jeher globale Automatisierungs-standards, um Kunden und Partnern intelligente und effiziente Automatisierung zu ermöglichen. Die KUKA cell4_production Reihe ist der nächste Schritt, um Produktivität und Effizienz ohne größeren Integrationsaufwand zu steigern“, sagt Michael Otto, Chief Sales Officer bei KUKA Robotics. „Der einheitliche KUKA Standard gewährleistet eine harmonisierte globale Produktionslandschaft und reduziert Servicekosten nachhaltig.“

Konkret bedeutet das: globaler Service, lokaler Support, integrierte Komponenten und Schnittstellen, weltweite Lieferfähigkeit und jahrzehntelanges Know-how, das nicht nur in den Zellen steckt, sondern auch in die Beratung während des gesamten Prozesses einfließt.

Mit den neuen Produktionszellen bietet KUKA alles aus einer Hand: perfekt aufeinander abgestimmte Komponenten und Schnittstellen, ein passendes Prozesspaket sowie Schulungen und Service. Durch vormontierte Komponenten können die KUKA cell4_production Zellen in kürzester Zeit ausgeliefert werden. Der modulare Aufbau und klar definierte Schnittstellen ermöglichen zudem umfangreiche Erweiterungsoptionen.

Außerdem bleiben die Zellen transportabel und lassen sich jederzeit innerhalb der Produktionsumgebung versetzen. Jede Roboterzelle benötigt zudem nur eine kompakte Standfläche, was wertvollen Platz in der Produktion spart.

In Kombination mit einem weltweit verfügbaren Instandhaltungskonzept bietet KUKA mit den cell4_production Zellen attraktive Einstiegspreise und niedrige Total Cost of Ownership (TCO). „Durch die nahtlose Integration in bestehende Produktionsprozesse und die flexible Anpassbarkeit unseres Zellkonzepts erhöhen wir von Beginn an die Effizienz“, sagt Michael Otto. „Durch die konstante digitale Erfassung von Prozessdaten wird zudem die Sicherung des Qualitätsstandards gewährleistet.“

Die flexiblen Fertigungszellen stehen auch in der Software KUKA.Sim Pro zur Verfügung, um Abläufe zu simulieren und Roboter zu programmieren. Damit können etwa Taktzeitanalysen und Optimierungen mit dem Ziel der Uptime-Erhöhung und der Produktivitätssteigerung der Zellen digital durchgeführt werden. Während dieser Zeit kann in den KUKA cell4_production Zellen weiter produziert werden. Die Optimierungen werden zum gewünschten Zeitpunkt auf die Zelle übertragen und mit geringen Stillstandzeiten in Betrieb genommen.

Dank offener Schnittstellen und optionaler Module können die Produktionszellen an spezifische Aufgabenbereiche angepasst werden. Das erhöht die Flexibilität für die Integration in unterschiedlichste Produktionsumgebungen.

Mehr Informationen zur KUKA Roboter GmbH:

Kontakt  Herstellerinfo 
KUKA Roboter GmbH
Zugspitzstraße 140
86165 Augsburg
Tel.: +49 821 797-4000
Fax: +49 821 797-4040
E-Mail: info@kuka-roboter.de
www.kuka-roboter.de

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 2 - gesamt: 56.