Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2020 » Ausgabe September 2020

Gerüstet für die Zukunft

Plasmaschneidtechnologie von Microstep

Um sich für die Zukunft zu rüsten und Kunden noch flexibler, günstiger und schneller bedienen zu können, ergänzte das Unternehmen Paul Meijering Metalen seinen Technologiepark um eine Plasmaschneidanlage von Microstep.

Die Firma Paul Meijering Metalen mit Sitz in Zaltbommel, nördlich von Eindhoven, ist ein Stahlgroßhändler. Seit seiner Gründung 1989 spezialisierte sich der niederländische Betrieb auf die Herstellung und Lieferung von Rohren, Flanschen, Blechen und Konstruktionen aus Edelstahl sowie Sonderlegierungen.

Weltweit agierende Kunden aus den Bereichen Anlagenbau, der Offshore- & Energieindustrie sowie der Lebensmittelbranche setzen auf die Qualität des breiten Sortiments, den großen Lagerbestand, spezielle Bearbeitungstechnologien und kurze Lieferzeiten. 65 Mitarbeiter sind an zwei Standorten auf mehr als 17.500 qm Produktionsfläche dafür im Einsatz. „Was uns auszeichnet ist, dass wir nicht mit Lieferzeiten arbeiten. Die meisten unserer Bestellungen gehen noch am gleichen Tag auf den Truck“, sagt Geschäftsführer und Gründer Paul Meijering. Dementsprechend liegt der Fokus auf Kleinserien und Einzelanfertigungen.

Zu den Kerntechnologien – unter anderem Laserschneiden, Sägen, Kanten, Fräsen – gehört seit Dezember 2019 auch das Plasmaschneiden. Denn trotz aller Aktivitäten entwickelte sich über Jahre und Monate beim Lohndienstleister der Drang, das Technologiespektrum zu erweitern. Ein Bekannter machte Paul Meijering auf das Thema Plasmaschneidanlagen aufmerksam und vermittelte den Kontakt zum Fachhändler Wouters Cutting & Welding.

Zu dessen Tätigkeiten gehört unter anderem der Vertrieb von MicroStep-Produkten in den Benelux-Ländern. Eine Analyse der Bedürfnisse und einige Beratungstermine später entschied sich das Metall-Service-Center für eine Plasmaschneidanlage der Baureihe MG, den Alleskönner von MicroStep. Das CNC-Schneidsystem wurde ausgelegt zur 3D-Bearbeitung von Blechen und Rohren. Für Paul Meijering Metalen täglich zu bearbeitende Geometrien.

„Damit wollen wir gerüstet sein für die Anforderungen unserer Kunden in der Zukunft. Damit haben wir die notwendige Flexibilität“, so Paul Meijering. Blech- und Rohrbearbeitung waren die Schwerpunkte bei der Plasmaschneidanlage – ein integrierter Plasmarotator wurde zusätzlich integriert. „Diese Option war nicht notwendig, aber nun hatten wir dazu die Gelegenheit. Wir versuchen immer weiter zu denken.“ Mit der Neuinvestition können Bleche auf einer Größe von 12.000 x 2.500 mm und Rohre mit einem Durchmesser von 750 mm und 7 t Gewicht bearbeitet werden.

Nic Wouters vermittelte die Plasmaschneidanlage und kümmerte sich um die Analyse der Produktion und die Beratung: „Der größte Vorteil der Schneidanlage ist ihre Flexibilität.“ Bleche und Rohre schneiden, Trennschnitte, 2D-Konturen oder Fasenschnitte bis 50° zur Schweißnahtvorbereitung – alles ist möglich für unterschiedliche Werkstückgrößen. Bei der Plasmastromquelle setzt das Unternehmen auf eine Kjellberg HiFocus 440i neo. „Damit kann Edelstahl bis zu 120 mm Dicke geschnitten werden“, erklärt Wouters.

Paul Meijering ist zufrieden mit seiner Neuinvestition: „Wir werden billiger und können schneller produzieren mit der MicroStep-Anlage. So können wir auch unsere Kunden noch besser entlasten. Wir können MicroStep nur positiv beurteilen.“

Mehr Informationen zu Microstep:

Kontakt  Herstellerinfo 
MicroStep Europa GmbH
Messerschmittstraße 10
86825 Bad Wörishofen
Tel.: +49 8247 96294-0
Fax: +49 8247 96294-09
E-Mail: mail@microstep.com
www.microstep.com

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 40.