Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Suchen » Fachbücher » Zeitgeschichte

Mit Covid-19 zu Geld und Macht

Die Wahrheit zu einer falschen Pandemie

Dr. Wolfgang Wodarg war Amtsarzt und ist kein Impfgegner, doch wurde er zum scharfen Kritiker eines betrügerischen Missbrauchs von Impfungen durch skrupellose Pharmafirmen. In seinem Buch ›Falsche Pandemien‹ begründet er ausführlich seine kritische Haltung hinsichtlich des politischen Handelns im Zusammenhang mit Covid-19.

Über 90 Prozent aller Menschen verfügen über eine natürlich erworbene Immunität gegen die meisten Atemwegsviren. Ihr Abwehrsystem ist demnach problemlos in der Lage, das als Killer-Virus propagierte Corona-Virus zu besiegen. Wie Wolfgang Wodarg in seinem Buch ›Falsche Pandemien‹ schreibt, gibt es nur dann Probleme, wenn Menschen überaltert sind, bestimmte Medikamente nehmen oder an einer Immun-Krankheit leiden. Eine Impfung ist daher für den größten Teil der Bevölkerung völlig unnütz, wegen der möglichen Nebenwirkungen vielmehr riskant.

Wie der Autor feststellt, ist der Aktionismus der Bundesregierung darin zu sehen, dass einflussreiche Kreise es geschafft haben, ihre Leute in höchste Ämter zu bringen, um mit dem Gesundheitswesen extreme Gewinne auf Kosten der Menschen zu machen. Korruption ist demnach kein Alleinstellungsmerkmal wohlbekannter Staaten mehr, sondern hat auch Deutschland erfasst.

Zu den Drahtziehern der derzeitigen Umwälzungen gehört Klaus Schwab, der Gründer des Weltwirtschaftsforums. Diese Organisation unterhält ein Ausbildungs- und Vernetzungsprogramm mit dem Ziel, Interessenvertreter für Superreiche zu rekrutieren. Sehr erhellend, im Buch zu lesen, wer unter anderem dazugehört: Angela Merkel, Tony Blair, Nicolas Sarkozy, Mark Zuckerberg, Leonardo di Caprio, Jens Spahn, Emmanuel Macron, Sebastian Kurz und Annalena Baerbock. Sogar die Katholische Kirche mit dem derzeitigen Papst Franziskus ist hier eingewoben, wie im Buch nachzulesen ist.

Diese Kreise haben Pläne ausgearbeitet, eine gewaltige Lüge glaubhaft erscheinen zu lassen, obwohl keine echte Pandemie um die Welt zieht. So ist es beispielsweise Fakt, dass in Deutschland aktuell viel mehr über 80-Jährige leben als noch vor zehn Jahren. Alleine dadurch versterben mehr Menschen als früher. Im Lockdown sind zudem aus verschiedensten Gründen – etwa verschobene Operationen oder mangelhafte Pflege durch zurückgehende Personalstärke – kurzfristig viele Menschen gestorben, die aller Wahrscheinlichkeit nach länger gelebt hätten. Ihr Ableben wird in der Regel mit Corona begründet.

Hinzu kommt, dass kurz nach den riskanten Impfungen – die in Wahrheit Gen-Experimente sind – in Heimen und anderen Einrichtungen auffällig viele Menschen verstarben, was wiederum mit Corona begründet wird, obwohl die Ursache in vielen Fällen eine Folge der „Impfung“ ist. Zu den Corona-Toten werden auch Menschen gezählt, die in Armut lebten und durch den Lockdown an Hunger starben, was nicht zuletzt in den USA der Fall war. Im Buch ist die Rede von 6.000 bis 12.000 Menschen, die täglich! zusätzlich starben.

Im italienischen Bergamo wurden wegen des Corona-bedingten Pflegekräftemangels gebrechliche oder chronisch Kranke vom Heim auf Intensivstationen verlegt, wo es aufgrund der großen Zahl zu Enge und Chaos kam. Die dort verstorbenen Menschen konnten von den Beerdigungsunternehmen wegen Personalmangels durch Quarantäne nicht mehr in der gebotenen Frist zur Beerdigung gebracht werden. Die Gründe für die im Fernsehen gezeigten, gestapelten Särge sind nicht zuletzt hier zu suchen. Diese Bilder wurden jedoch als „Beweis“ herangezogen, dass das Corona-Virus ganz schlimm wüten würde.

Ähnlich war es in einem Marburger Pflegeheim, wo im Dezember 2020 praktisch das ganze Personal – von Pflegekräften über Küchenmitarbeiter bis zu Verwaltungsangestellten – in Quarantäne geschickt wurden. Die zumeist hochbetagten Bewohner lagen hilflos und alleine in ihren Betten, ein Bewohner war bereits seit Tagen tot, ehe er entdeckt wurde. Auch hier ist zu sehen, dass die von Dr. Wodarg in seinem Buch als Pandemisten bezeichneten Akteure über Leichen gehen und Zustände hervorrufen, die nicht einmal die Pest im Mittelalter hervorbrachte.

Diese Entwicklung konnte nur eintreten, weil das Gesundheitssystem weitgehend privatisiert wurde. Die Betreiber von Krankenhäusern und die Produzenten von Medikamenten wollen Gewinnen sehen und setzen daher alle Hebel in Bewegung, damit dies der Fall ist. Exemplarisch sollen daher die finanziellen Anreize beleuchtet werden, die für deutsche Intensivstationen geschaffen wurden: Dort wird beispielsweise die Dauer einer Beatmung finanziell entlohnt, egal, ob ein Nutzen dahintersteht oder nicht. Dies führt dazu, dass Patienten länger als nötig beatmet werden. Je länger die Beatmung jedoch dauert, desto weniger Patienten überleben dieses Prozedere, was natürlich im Fall von Corona-Patienten dem Virus Covid-19 in die Schuhe geschoben wird.

Dr. Wodarg stellt daher die Frage in den Raum, wie viele als Covid-Opfer deklarierte Verstorbene in Wirklichkeit Opfer einer Fehlbehandlung wurden. Er weist beispielsweise darauf hin, zu ermitteln, wie viele etwa an einer Überdosierung des Arzneimittels Hydroxychloroquin verstarben. Zu diesem Mittel spricht die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) eine dringende Warnung aus, da das eigentlich zur Behandlung von Malaria gedachte Mittel zu Herzrhythmusstörungen und Herzstillstand führen kann.

Auch mit den Gesundheitsdaten möchte man Geld verdienen. So ist interessant zu erfahren, dass Jens Spahn in seiner Funktion als Bundesgesundheitsminister den Weg für die Bertelsmann-Tochter Avarto freimachte, Zugriff auf die Gesundheitsdaten von 90 Prozent der deutschen Bevölkerung zu erhalten. Die Schweigepflicht ist demnach weitgehend abgeschafft. Dazu muss man wissen, dass Spahn als Bundestagsabgeordneter im Gesundheitsausschuss Anteile an einem auf die Gesundheitswirtschaft spezialisierten Lobbyunternehmen besaß.

Da wundert es auch nicht mehr, dass mitten in einer angeblichen Pandemie der massivste Bettenabbau der letzten 30 Jahre betrieben wurde. Dieser künstlich hervorgerufene Bettenmangel kann bestens medial verwertet werden, da damit automatisch ein Steigen der Belegungszahlen der noch vorhandenen Betten einhergeht. Damit ist klar, dass über diesen Trick Zahlen veröffentlicht werden können, die dazu dienen, Einschränkungen des öffentlichen Lebens zu begründen, da eine steigende Bettenbelegung „leider“ zeigt, dass Covid-19 wieder auf dem Vormarsch sei.

Diesbezüglich ist hervorzuheben, dass Kliniken pro Tag 100 Euro Zuschlag für Patienten mit der Diagnose Covid-19 erhalten. Dies muss jedoch nicht die Hauptdiagnose, also der Grund für die stationäre Behandlung sein, sondern kann als Zusatzdiagnose hinzugefügt werden. Ein Skandal sondergleichen, denn damit kann die Statistik in Sachen Covid-19 abermals „aufgehübscht“ werden, um weitere Sanktionen für die Bevölkerung zu begründen. Ganz abgesehen davon, dass der PCR-Test überhaupt nicht geeignet ist, eine echte Erkrankung an Covid-19 festzustellen, wie weiter unten noch begründet wird.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang, die Rolle der WHO im Covid-19-Geschehen zu kennen. Diese Einrichtung wird mittlerweile überwiegend von Leuten wie etwa Bill Gates beziehungsweise seiner Stiftung finanziert, ist demnach interessengeteuert. Im Buch ist nachzulesen, dass die WHO im Jahre 2007 die Definition einer gesundheitlichen Notlage von internationaler Tragweite mehrfach änderte, die Alarmschwelle senkte und Formulierungen in weniger präzise Aussagen abänderte. Dadurch wurde die Saat gelegt, in Sachen Covid-19 eine Pandemie auszurufen, die nach den früheren Kriterien der WHO keine wäre.

Wie der Skandal um die Maskendeals in der CDU und der CSU zeigte, sind viele Leute in den verschiedensten Parteien korrupt und verdienen sich eine goldene Nase an einem groß angelegten Betrug. Der Autor erwähnt im Buch passend dazu die Vogelgrippe, die von dem damaligen US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld genutzt wurde, sich die Taschen vollzumachen. Er war damals Großaktionär des Pharmariesen Gilead Sciences sowie Patentinhaber von Oseltamivir und damit Lizenzgeber für das Impfmittel Tamiflu, das die Bush-Administration damals für 1,5 Milliarden US-Dollar bunkerte, um die amerikanische Bevölkerung vor der beschworenen Gefahr zu schützen. Sein damaliges Handeln innerhalb der US-Regierung ist ein anschauliches Muster, was diese Kreise mit ihren Vernetzungen zum Nutzen ihres Bankkontos anrichten können.

Erhellendes gibt es von Dr. Wodarg auch über die FFP2-Masken zu lesen. Deren Tragen wurde nur deshalb zur Pflicht, weil die Entsorgung einer voreiligen Bestellung sichergestellt werden musste. Nach den Regeln der Berufsgenossenschaften dürfen diese Masken – die eigentlich als professionelle Atem- und Arbeitsschutzmaßnehme bei bestimmten staubigen Arbeiten gedacht sind – maximal 75 Minuten getragen werden, danach ist eine Pause von 30 Minuten Pflicht. Der Grund für die Tragezeitbegrenzung liegt nicht nur in der reduzierten Sauerstoffversorgung des Trägers, sondern auch in den nicht ganz ungefährlichen Chemikalien und Mikrofasern, die sich direkt vor dessen Mund und Nase befinden. Bedenklich ist, dass diese Masken unter anderem zahlreiche gesundheitsrelevante Chemikalien, wie etwa Formaldehyd, Anilin sowie flüchtige organische Kohlenwasserstoffe enthalten. Die abgegebenen Mikrofaserpartikel dringen zudem tief in die Lunge ein, was dort ähnliche Mechanismen in Gang setzen kann, wie sie von Asbestfasern bekannt sind.

Für viele Leser absolut überraschend ist die im Buch getroffene Aussage, dass es zwischen den Laboren, die PCR-Tests auswerten, offenbar große Unterschiede gibt. Der Bürger wird also auch von dieser Seite getäuscht, wenn ein PCR-Test positiv ausgefallen ist, obwohl dies womöglich der mangelhaften Arbeit im Labor geschuldet ist. Und wenn viele Tests gemacht werden, kommen auch viele unrichtige Ergebnisse zustande, die dann als Grund für Einschränkungen des öffentlichen Lebens genannt werden.

Hinzu kommt, dass selbst bei einem echten positiven Sars-CoV-PCR-Test die Symptome auch von Influenza-, humanen Metapneumoviren oder RS-Viren ausgelöst worden sein könnten und das vom empfindlichen PCR-Test gefundene Corona-Virus-Fragment daran keinen Anteil hat. Die Einschränkungen unseres Lebens und das Herunterfahren unserer Wirtschaft fußen daher auf Annahmen, denen keine Beweise gegenüberstehen, da der PCR-Test nicht in der Lage ist, Infektionen zu diagnostizieren. Von diesem werden lediglich Nukleinsäuren, aber nicht das Virus nachgewiesen.

Diese Tatsache ist ein Skandal der zeigt, dass es höchste Zeit ist, unser politisches System zu ändern, um unfähige beziehungsweise korrupte Leute von den Schalthebeln der Macht zu vertreiben.

Schließlich haben diese zugelassen, dass das noch vor wenigen Jahrzehnten bestens funktionierende deutsche Gesundheitssystem privatisiert wurde. Noch vor rund 50 Jahren lagen Impfstoffherstellung und Impfung weitgehend in staatlicher Verantwortung. Unter solchen Verhältnissen ist das Impfen kein Geschäft, die Gefahr, dass unnötige und schädliche Impfstoffe eingesetzt werden, daher tendenziell geringer. Das Heft des Handelns war demnach nicht in der Hand der Pharmaindustrie, somit keine Gefahr gegeben, dass Aktionen gestartet werden, wie sie gegenwärtig mit der falschen Pandemie zu beobachten sind.

Durch die vollständige Privatisierung des Impfwesens ergab sich für die Industrie eine hervorragende Möglichkeit, risikoarme Geschäfte zu machen. Hier ist der Grund zu suchen, warum in den letzten 30 Jahren das Impfangebot förmlich explodierte und mit Angstkampagnen die Nachfrage nach Impfstoffen befeuert wird.

Es ist daher ein Umbau des politischen Systems nötig, damit die Geister wieder vertrieben werden können, die korrupte Politiker geweckt haben. Dr. Wolfgang Wodarg hat zum nötigen Umbau des politischen Systems sehr interessante Gedanken in sein Buch eingebracht, was es positiv abrundet.

Das Werk ›Falsche Pandemien‹ ist wärmstens zu empfehlen, sich umfassend über die Hintergründe rund um Covid-19 zu informieren. Dem Buch ist eine weite Verbreitung zu wünschen, damit möglichst viele Menschen erkennen, dass sie Opfer eines groß angelegten Betrugs wurden, in dem es nicht um die Gesundheit der Bevölkerung, sondern nur um die Mehrung von Macht und Reichtum geht.

Mehr Informationen

Kontakt  Herstellerinfo 
Titel: Falsche Pandemien
Autor: Dr. Wolfgang Wodarg
ISBN: 978-3-96789-018-1
Verlag: Rubikon
Jahr: 2021
Preis: 20 Euro
www.rubikon.news

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 3 - gesamt: 741.