Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2021 » Ausgabe August 2021

Neue Werkzeug-Generation für kühlen Schliff

Hochleistungs-Schleifwerkzeuge von Saint-Gobain

Mit der 2017 vorgestellten Norton Xtrimium-Plattform setzte Saint-Gobain Abrasives einen deutlichen Entwicklungsschub für noch leistungsfähigere Tools zum Verzahnungsschleifen in Gang. Jetzt legt der Schleifmittelexperte noch „einen Zahn zu“: mit einer neuen Generation von Hochleistungsschleifscheiben in der Norton Xtrimium-Produktlinie. Das sind komplette technische Lösungen für das Profil- und Spiralverzahnungsschleifen, dem klassischen Wälzschleifen und den Sondervarianten Dual- oder Baby-Schleifschnecken. Ihre Performance erfüllt und übertrifft oftmals die zunehmend steigenden Anforderungen der Verzahnungsindustrie nach engeren Toleranzen, höherer Profilgenauigkeit und verbesserter Oberflächengüte.

Hohe Qualität und feine Oberflächen sind von enormer Wichtigkeit bei der Herstellung aller Arten von Getrieben. Durch höhere Verzahnungsqualitäten kann u.a. die Lebensdauer der Bauteile erhöht, der Wirkungsgrad verbessert und die Geräuschemission reduziert werden.

Peter Janeczek, Key Account Manager / Anwendungstechniker Gears Automotive bei Saint-Gobain Abrasives: „Wir setzen alles daran, den Anwender in die Lage zu versetzen, das absolute Optimum aus Norton Xtrimium-Schleifscheiben herauszuholen. Modernste Korn- und Bindungstechnologien von Norton sind unter Xtrimium zusammengefasst. Jedes Schleifkorn, wie zum Beispiel keramische Sinterkorunde, leistungsfähige Schmelzkorunde und innovative Bindungen werden individuell auf den Prozess abgestimmt und spielen die jeweilige Stärke in ihrem Bereich aus. Zu ihrer Herstellung haben wir in eine spezielle Xtrimium-Produktionslinie in unserem Werk am deutschen Standort Gerolzhofen eingerichtet.

In Gerolzhofen folgt die Produktion jeder einzelnen Schleifschnecke den strengsten Qualitätskontrollverfahren, um die perfekte Geometrie sowie Auswuchtung zu erreichen und ein sicheres Schleifen im späteren Einsatz von bis zu 110 m/s zu gewährleisten. Dazu gehört die Einhaltung von engeren Toleranzen und höherer Maßgenauigkeit für alle Scheibenabmessungen, einem Axial- und Radialschlag von ≤ 0,1 mm sowie die Fähigkeit, alle Schleifschnecken vorzuprofilieren. Es werden u. a. auf zwei Ebenen zu 100 % die dynamische Unwucht gemessen und zu 100 % geometrische Prüfungen und Geschwindigkeitsprüfungen nach DIN EN 12413 durchgeführt.

Aus der großen Palette an Kombinationsmöglichkeiten aus Schleifkorn, Bindungssystem, Struktur und Härte erhält der Anwender dann das exakt auf die individuellen Anforderungen ausgelegte Werkzeug. Diese Hochleistungsrezeptur macht den Fertigungsprozess später im Einsatz bei kühlem Schliff noch produktiver, effizienter und wirtschaftlicher.

Norton Xtrimium bietet komplette schleiftechnische Lösungen an. Das sind Hochleistungswerkzeuge für das Profil- und Spiralverzahnungsschleifen, dem klassischen Wälzschleifen und deren Sonderanwendungen wie das Superfinishen mit Dual-Schleifscheiben oder Babyschnecken zum Schleifen von Werkstücken beispielsweise mit Störkonturen. Die Vorteile zeigen sich in den verschiedenen Anwendungen.

Die Norton Xtrimium-Schleifscheiben für kontinuierliches Wälzschleifen punkten durch eine ultimative Homogenität der Schleifscheibenstruktur mit langen Standzeiten, erhöhter Formstabilität und hoher Bauteil-Anzahl pro Abrichtzyklus sowie mit langen Standzeiten für lange Abrichtzyklen. Dank des kühlen Schliffs sind die Bauteile geschützt vor Wärmeschädigungen und Gefügeveränderungen.

In der Praxis, beim Schleifen eines Stirnradgetriebes aus 20MnCr5 mit einer Härte von 60-62 HRC (Modul = 7,24 mm, Anzahl der Zähne, Eingriffswinkel = 24°, Zahnradbreite = 80 mm), erreicht die Xtrimium-Schleifschnecke nicht nur eine hervorragende Oberflächengüte (Ra < 0,8 μm, Rz < 4,0 μm, ffα = DIN1, ffβ = DIN 1), sondern senkt im Vergleich zu einem Schleifwerkzeug mit Keramikkorn aus dem Marktumfeld die Schleifzeit um 30 %! Außerdem muss das Xtrimium-Werkzeug deutlich später abgerichtet werden. Die Anzahl der möglichen Abrichtintervalle liegt um 30 % höher!

Eine besondere Lösung ist die Norton Xtrimium-Dual-Schleifschnecke. Mit ihr lassen sich prozesssicher, formstabil und mit hoher Wiederholgenauigkeit extrem feine Oberflächen ohne Schleifbrand über die gesamte Scheibenstandzeit erzeugen, wodurch die Getriebe z. B. in Elektrofahrzeugen leistungsfähiger, langlebiger und geräuschärmer werden. Der Clou: Die Dual-Walzschnecke erfüllt sowohl die eigentliche Schleifaufgabe zum Materialabtrag sowie mit einem separaten Bereich und einer entsprechend angepassten Spezifikation einen Polierschliff – kombiniert also zwei Bearbeitungsprozesse in einer Aufspannung. Dadurch entfallen Umrüst- und Justierarbeiten, die Produktionszeit verkürzt sich und die Qualität wird deutlich gesteigert. Peter Janeczek: „Norton hat dafür eine eigene Rezeptur entwickelt, die sich im Gegensatz zu herkömmlichen Systemen nicht ausdehnt und somit definiert abgerichtet werden kann.“

In der Praxis zeigen sich die Stärken des besonderen Designs und der Möglichkeit, in einer Aufspannung zu schleifen: Beim Bearbeiten eines Leerlaufgetriebes aus 20MnCr5 mit einer Härte von 60-62 HRC (Modul = 2,9 mm, Anzahl Zähne = 73, Eingriffswinkel = 20°, Zahnbreite = 74 mm) verkürzt sich die Schleifzeit im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren um 25 %, und die Abrichtintervalle erhöhen sich um 50 %! Neben der Langlebigkeit glänzt die Dual-Scheibe auch mit sehr guter, gleichmäßiger Oberflächengüte, da es auch in Nuancen zu keiner ungewollten Veränderung des Zahnradprofils bzw. der Geometrie kommt, da sich die Scheibe nicht wegdrückt. Die Oberflächengüte liegt in diesem Beispiel bei Rz < 1,5 μm, ffa DIN1, ffβ = DIN 1.

Mit Baby-Schleifschnecken (D < 180 mm) können eng positionierte Verzahnungen etwa bei Hybridfahrzeugen oder E-Bikes direkt auf der Welle geschliffen werden. Das folgt dem Trend nach kleineren Baugruppen in Getrieben für alternative Antriebe. Aufgrund der speziellen Fertigungstechnik sind Xtrimium-Baby-Schleifschnecken dank ihrer sehr hohen Homogenität besonders stabil, homogen und verschleißfest.

Die Norton Xtrimium-Kegelrad-Schleifscheibe wurde speziell für die Anforderungen Verzahnung von Ritzel- und Tellerrädern entwickelt. Durch die homogene und offene Struktur der Schleifscheibe findet ein optimierter Kühlmitteltransport in die Kontaktzone statt. Daraus resultiert ein kühler Schliff bei gleichzeitig erhöhter Leistung. Unterm Strich werden die Kosten pro Einheit deutlich gesenkt.

Profil-Schleifscheiben bieten eine hohe Flexibilität in der Gestaltung der Verzahnungsgeometrie über die Bearbeitung unterschiedlichster Module, dem Schleifen aus dem Vollen (Weichbearbeitung) bis zum Schleifen von sehr harten Materialien und Sonderwerkstoffen.

Alexander Heubes, Key Account Manager / Anwendungstechniker Gears Germany bei Saint-Gobain Abrasives: „Norton Xtrimium bietet eine hervorragende Porosität, um einen optimalen Kühlmitteltransport in die Kontaktzone zu gewährleisten und sorgt somit für einen kühlen Schliff. In der Kombination mit einer speziellen mikrokristallinen Kornstruktur erfüllt die Xtrimium-Profilscheibe gleichzeitig höchste Leistungsanforderungen sowie Verzahnungsqualität, die der DIN ISO Norm 1328-1 entspricht.“

Beim Herstellen eines Planetengetriebes aus 18MnCr6 mit einer Härte von 58-62 HRC (Modul = 9 mm, Eingriffswinkel = 20°, Anzahl Zähne = 25, Zahnbreite = 160 mm) realisiert die Xtrimium-Scheibe ultraschnelles Schleifen nach DIN 3 Toleranz. Im Vergleich zu einem herkömmlichen Schleifwerkzeug mit Keramikkorn erhöht sich in diesem speziellen Fall das bezogene Zeitspanvolumen Q’w (mm3 / mm / sec) um 160 %! Gleichzeitig wird sehr hohe Qualität nach DIN 1 Toleranz erreicht. Das heißt extrem gleichmäßige Ergebnisse und sehr gute Topografie mit Ra < 0,8 μm / Rz < 4,0 μm.

Alexander Heubes: „Norton entwickelt Werkzeuge, bei denen sich der Anwender nicht zwischen Produktivität und Oberflächengüte entscheiden muss – Norton Xtrimium erfüllt alle Anforderungen! Denn Norton Xtrimium-Werkzeuge sind dank des passgenauen Engineerings anderen Produkten aus dem Marktumfeld deutlich überlegen. Sie garantieren unter anderem maximales Zerspanvolumen bis zum Abspanndurchmesser bei niedrigen Schleifzeiten sowie langen Standzeiten, gefügeschonendem Materialabtrag, maximale Formstabilität, kühlen Schliff zur Vermeidung von thermischen Schädigungen, gezielte Oberflächenrauigkeiten, optimale Schleifparameter und ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis.“

Mehr Informationen zur Saint-Gobain GmbH:

Kontakt  Herstellerinfo 
Saint-Gobain Abrasives GmbH
Dr.-Georg-Schäfer-Str. 1
97447 Gerolzhofen
Tel.: +49 (0) 9382 602 -215
Fax: +49 (0) 9382 602 -195
E-Mail: manfred.mantel@saint-gobain.com
www.saint-gobain.com

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 2323.