Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2021 » Ausgabe Februar 2021

Wirtschaftlicheres Fließlochschraubsystem

Einmalige Technik von Atlas Copco

Die Atlas Copco IAS GmbH hat eine neue Zuführtechnologie für K-Flow Fließlochschraub-Systeme entwickelt, die eine deutlich höhere Produktivität und Flexibilität beim Fügen ermöglicht und gleichzeitig ressourcenschonend ist.

In der Automobilindustrie sind zunehmend ressourcenschonende Werkzeuge gefragt, die gleichzeitig geringe Taktzeiten ermöglichen. Das gilt ganz besonders für die Batterieherstellung, in der bis zu 100 Verbindungen pro Batterie ein schnelles, unterbrechungsfreies Fügen erforderlich machen, da die Fügepunkte geringe Abstände haben. Eine der größten Herausforderungen ist beispielsweise die Montage der Gehäuseabdeckung innerhalb kurzer Zykluszeiten. Für solche komplexen Anwendungsfälle ist das neuartige HLX 70-Magazin für K-Flow-Fügesysteme konzipiert.

Das K-Flow HLX 70-Magazin ist so konstruiert, dass schnelles und ununterbrochenes Fügen möglich ist. Dies gelingt dank einer hohen Magazinkapazität von rund 70 Fügeelementen. In einem Beladezyklus wird das Magazin, welches am Fügewerkzeug montiert ist, durch die Zuführeinheit gefüllt. Die Ladeschiene der Zuführeinheit wird während des Fügevorgangs aufgefüllt. Dadurch kann die Taktzeit um ein Drittel verringert werden. Gleichzeitig werden weniger Fügewerkzeuge in einem Systemaufbau benötigt, womit Platz in der Produktionslinie eingespart wird. Dafür wird das Magazin als Modul direkt am Fügewerkzeug montiert. Damit kann auf die bisher notwendigen Zuführschläuche verzichtet werden.

Das ermöglicht eine flexiblere Orientierung des Roboters. Das System kann dabei in verschiedene Richtungen arbeiten und dennoch schnell und effizient fügen. Der Druckluftverbrauch wird um bis zu 66 Prozent reduziert. Dies wird durch den Wegfall der bei jedem Zuführprozess benötigten Zuführblasluft erreicht. Das senkt die laufenden Kosten und minimiert gleichzeitig Geräusche in der Produktion.

Ein weiterer Vorteil dieser Konstruktion ist, dass Verschmutzungen an der Fügestelle wesentlich geringer ausfallen, was besonders für den sensiblen Batteriefügeprozess entscheidend ist. Die Zuführeinheit kann außerhalb des Anlagenzauns aufgestellt werden, sodass die Produktion nicht für die Nachfüllung unterbrochen werden muss. Alle drei K-Flow-Systeme von Atlas Copco IAS sind problemlos mit dem HLX 70 nachrüstbar.

Mehr Informationen zur Atlas Copco IAS GmbH:

Kontakt  Herstellerinfo 
Atlas Copco IAS GmbH
Gewerbestr. 52
75015 Bretten
Tel.: +49 7252 5560-0
E-Mail: ias.de@atlascopco.com
www.atlascopco.com/de-de/atlas-copco-in-deutschland/unternehmensstruktur/atlas-copco-ias

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 121.