Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2021 » Ausgabe Juni 2021

Werkzeugkompetenz für Bikes

Fahrradkomponenten erfolgreich zerspanen

Das Radfahren erlebt einen Boom – mal wieder! Schließlich ist es gut für Umwelt und Gesundheit, weshalb in Deutschland im Jahr 2019 der Bestand an Fahrrädern mit rund 75,9 Millionen einen Höchststand erreichte. Und 2020 die Tendenz aufgrund der Corona-Pandemie vermutlich weiter anstieg. Bedenkt man, wie viele unterschiedliche Komponenten ein Fahrrad ausmachen und aus welchen verschiedenen Materialien sie gefertigt werden, strahlt bei diesen Zahlen auch manches Zerspanerherz. Vorausgesetzt, sie können die entsprechende Kompetenz vorhalten, wie speziell angepasste Fräser und Bohrer der Kopp Schleiftechnik GmbH.

„Echte Fahrradbegeisterte schmunzeln, wenn sie etwas vom ‚neuen Trend zum Radfahren‘ hören. Nicht wenige besitzen bereits eine eigene Räder-Sammlung – das Rennrad, das Mountainbike oder auch eine eher moderate Variante zum Cruisen durch die Stadt!“, verrät Jürgen Kopp, Technischer Leiter bei der Kopp Schleiftechnik GmbH und selbst begeisterter Radfahrer. Und stetig wächst die Vielfalt in der Räderauswahl, nicht erst seitdem auch dort die Elektrifizierung Einzug gehalten hat.

Im Rahmen das Mögliche

Vielfalt ist in jeder Hinsicht das Stichwort für die Bike-Industrie: Sowohl bei den verarbeiteten Komponenten als auch bei deren Materialien. So bestehen Fahrradrahmen nicht mehr nur aus Chrom-Molybdän-Stählen oder Aluminium-Legierungen, sondern zunehmend auch aus Leichtbaumaterialien wie Carbon oder im Luxus-Segment sogar Titan. „Überhaupt ist Gewichtsersparnis schon immer ein Thema in der ‚Tuner-Szene‘ gewesen. Da wurden teilweise die letzten Gramm durch den Austausch der herkömmlichen Schrauben durch Alternativen aus Titan herausgekitzelt“, erinnert sich Jürgen Kopp.

Materialvielfalt verlangt Werkzeugkompetenz

Rahmen, Ritzel, Schaltung, Komponenten – da kommen schon einige Bauteile zusammen, wenn es an ein modernes Fahrrad geht. Und wenn das Gewicht moderat bis leicht werden soll, spielen auch die verwendeten Werkstoffe eine große Rolle. Da darf der Rahmen aus Carbon sein und die Kurbeln ebenso oder zumindest aus 6066 T6 Aluminium. Bei den Bremsgriffen ist meist Alu das Mittel der Wahl. Für dieses Leichtbaumaterial hat die Kopp Schleiftechnik GmbH eine spezielle Werkzeugserie entwickelt – die es farblich sogar mit den Bike-Komponenten aufnehmen kann.

Aluspäne unterm Regenbogen

So gibt es die VHM-Alufräser als Zweischneider in langer Version sowie als Dreischneider in kurzer und extralanger Version. Darüber hinaus sind zweischneidige VHM-Radiusfräser in Durchmessern von 6 bis 20 mm erhältlich, jeweils kurz oder extralang. Polierte Spanräume und eine angepasste Beschichtung tragen zur reibungslosen Spanabfuhr bei. Dank der speziellen, auf das Aluminium-Zerspanen optimierten Geometrie, wird außerdem eine verbesserte Oberflächengüte erreicht.

Alle Werkzeuge laufen wegen der ungleichen Spiralsteigung wesentlich ruhiger, was sich in einem feineren Fräsbild zeigt. Im Einsatz glänzen die VHM-Aluminiumfräser mit maximaler Präzision, Stabilität und höchsten Schnittgeschwindigkeiten. Und dank „K+alu“ – der in allen Regenbogenfarben schillernden Multicolour-Verschleißschutzbeschichtung – sind sie in der Werkzeugausgabe schnell als Alu-Fräser zu erkennen.

Den Leichten ist schwer beizukommen

Sämtliche Leichtbauwerkstoffe haben für Zerspaner stets einige Tücken im Gepäck. „Doch in der Bearbeitung von Titan und seinen Legierungen, CFK, GFK und Superlegierungen haben wir Erfahrungen, die sich in entsprechenden Werkzeugen manifestieren“, so Jürgen Kopp. „Manches davon als Katalogprodukt, viele Anforderungen sind jedoch so speziell, dass wir sie mit angepassten Sonderwerkzeugen abdecken können!“

Und die können dank des KOPP EXPRESS – dem „Zeitraffer“ für anspruchsvolle Sonderwerkzeuge – in kürzester Zeit realisiert werden: Statt mehrerer Wochen, sind Bohr- und Fräswerkzeuge aus Vollhartmetall in Durchmessern von 3,0 bis 25,0 mm in zwei bis maximal zehn Tagen nach Auftragseingang schon beim Kunden im Einsatz. Das verschafft oftmals den entscheidenden Zeitpuffer, um einen Prototypen in ein Serien-Bike zu verwandeln.

Immer in Bewegung bleiben

Das Zusammenspiel der hochmodernen Werkstoffe begeistert Familie Kopp auch privat: „Mein Bruder Achim und ich besitzen jeweils ein E-Mountainbike. Es macht wirklich Spaß, damit im schönen Odenwald unterwegs zu sein. Nicht zuletzt, weil es aus so vielen unterschiedlichen Materialien besteht, für die wir täglich die passenden Werkzeuge herstellen!“, verrät Jürgen Kopp. Auch die Mitarbeiter teilen die Freude am Radfahren: So nutzen aktuell mehr als 50 Prozent der Belegschaft das Angebot des Jobrad-Modells.

Mehr Informationen zur Kopp Schleiftechnik GmbH:

Kontakt  Herstellerinfo 
Kopp Schleiftechnik GmbH
Am Raupenstein 21
64678 Lindenfels/Winterkasten
Tel.: +49 (0) 62 55/95 95-0
Fax: +49 (0) 62 55/95 95-139
E-Mail: info@kopp-schleiftechnik.de
www.kopp-schleiftechnik.de

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 4 - gesamt: 61.