Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2021 » Ausgabe Juni 2021

Zusätzliche Funktionen für PVD-Oberflächen

Ideal für den dekorativen Bereich

Was erwartet der Kunde von einer Beschichtung? Gutes Aussehen, dauerhafte Haltbarkeit, ansprechende Funktionalität oder umweltgerechte Herstellung? Keine Frage, er will natürlich alles zusammen vereint!

Für den dekorativen Bereich sind heute die Verfahren der PVD-Behandlung (physical vapour deposition) in der Oberflächentechnik nicht mehr weg zu denken. Denn hier geht es um attraktive Farben, Verbesserung von Haptik und Optik – egal, ob im Innenbereich des Autos oder im Haushaltsbereich oder bei Elektrokleingeräten angewendet.

Dennoch hat dieses Verfahren auch zahlreiche Nachteile, die sich insbesondere bei dauerhafter Anwendung der beschichteten Bauteile zeigen: so sind die dekorativen PVD-Oberflächen sehr empfindlich gegenüber Kratzern und nicht beständig gegen Abrieb oder chemische Einflüsse. Wenn man z.B. ein Bauteil oder Küchengerät ständig mit der Hand angreift, kann es sein, dass die PVD-Oberfläche schon nach kurzer Zeit Kratzer bekommt oder durch Fingerabdrücke in ihrem Aussehen leidet.

Genau für dieses Problem hat die EPG AG einen Top-Coat entwickelt, der die PVD-Schicht schützen und funktional deutlich verbessern kann. Auf Basis der Sol-Gel-Beschichtungstechnologie wurde eine glasartige transparente Beschichtung entwickelt, die die PVD-Schicht hauchdünn bedeckt und dadurch keine optischen Veränderungen des metallischen Aussehens erzeugt. Aber die Haltbarkeit und Funktionalität der Beschichtung wird erhöht, Kratzer, Abrieb oder Handschweiß sind kein Problem mehr. Auch die Reinigung einer PVD-Schicht wird mit dem Top Coat erleichtert, denn Fingerabdrücke sind jetzt einfach zu entfernen und wegzuwischen.

Aber es ist auch möglich, die PVD-Schicht mit der Sol-Gel-Beschichtung der EPG komplett zu ersetzen. Dadurch entstehen für den Kunden weitere Vorteile. Denn das PVD-Verfahren ist durch den notwendigen Einsatz komplexer Maschinen sehr aufwendig, kostenintensiv und vor allen Dingen zeitintensiv und bewirkt oftmals jeweils kleinere Farbunterschiede bei aufeinanderfolgenden Batches. Die EPG-Beschichtungen werden dagegen in einem automatisierten Sprühprozess appliziert, der im industriellen Maßstab eine große Stückzahl ermöglicht und auch für komplexe Geometrien und häufigen Farbwechsel kein Problem darstellt. Der anschließende Aushärtungsprozess im Ofen ist einfach in der Handhabung und wesentlich verkürzt.

Die EPG-Beschichtungen bieten damit viele Vorteile gegenüber den PVD-Schichten, denn der Kunde möchte sich nicht zwischen gutem Aussehen und Haltbarkeit entscheiden, sondern er möchte beides in einer Beschichtung kombiniert erhalten und zudem noch ein umweltgerechtes Verfahren anwenden.

Mehr Informationen zur EPG AG:

Kontakt  Herstellerinfo 
EPG AG
Goethestraße 30
64347 Griesheim
Tel.: +49 (0)6332 48192-0
Fax: +49 (0)6332 48192-44
E-Mail: email@e-p-g.de
www.e-p-g.de

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 3 - gesamt: 62.