Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2021 » Ausgabe Oktober 2021

Konuslehren zeigen Verschleiß an

Faustregeln sind gut, Kontrollen sind besser

Die Verschleißkontrolle des Montagestutzens ist bei der Fertigmontage von 24°-Schneidringverschraubungen per DIN 3859-2 nach jeweils 50 Montagen vorgeschrieben. Um Fehlmontagen auszuschließen, empfiehlt STAUFF, den 24°-Innenkonus des Montagestutzens mit Konuslehren zu überprüfen.

Mit der Konuslehre lässt sich die Maßhaltigkeit exakt feststellen und auch minimale Abweichungen werden schneller als bei der Sichtkontrolle entdeckt. Ein weiterer Vorteil: Wer regelmäßig kontrolliert, muss nicht „sicherheitshalber“ vorzeitig austauschen und spart unnötige Kosten.

Vor allem bei hohen Stückzahlen lohnt es sich, den Verschleiß exakt zu überprüfen, statt sich auf Faustregeln und Sichtkontrollen zu verlassen. Ein Hinweis: Den Konus des Montagestutzens regelmäßig zu ölen, schont das Material.

Die Konuslehren können einzeln für Rohrdurchmesser von 6-42 mm oder als Set im praktischen Koffer (FI-Box-Konuslehren-Satz 6-42) bezogen werden. Die Konuslehren sind für alle Fertigmontagestutzen vom Typ FI-FK für die manuelle und FI-MFK für die maschinelle Fertigmontage mit der Schneidringmontagemaschine geeignet.

Mehr Informationen zur Stauff-Gruppe:

Kontakt  Herstellerinfo 
Walter Stauffenberg GmbH & Co. KG
Im Ehrenfeld 4
58791 Werdohl
Tel.: +49 (0) 23 92 / 9 16 - 0
Fax: +49 (0) 23 92 / 25 05
E-Mail: sales@stauff.com
www.stauff.com

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 49.