Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2021 » Ausgabe September 2021

Hochgenaue Messgeräte für die Medizintechnik

Für die exakte Bestrahlung von Tumorzellen

Messgeräte von AMO eignen sich optimal für den Einsatz in der Medizintechnik. Die Systeme zeichnen sich durch eine hohe Präzision aus, sind unempfindlich gegenüber elektromagnetischen Störfeldern und lassen sich flexibel in die Mechanik von Therapie- und Diagnosegeräten integrieren.

AMO bietet sowohl Längen- als auch Winkelmessgeräte für medizintechnische Anwendungen an. Die Systeme basieren auf dem AMOSIN-Messprinzip und bestehen aus hochentwickelten induktiven Sensoren und einer integrierten Auswerteelektronik. Sie arbeiten mit einer sehr hohen Auflösung von bis zu 0,05 µm, erzeugen ein Sensorsignal mit einem Oberwellenanteil von < 0,1 % und ermöglichen Genauigkeiten von bis zu ±3 µm Bogenlänge bzw. +/-3µm/m nach linearer Kompensation bei Längenmessgeräten. Alle Messgeräte bestehen aus nicht-magnetischen Komponenten und können so ausgeführt werden, dass die Positionserfassung von der teilweise hochenergetischen elektromagnetischen Strahlung medizintechnischer Geräte nicht gestört wird.

Die induktiven und absoluten Messgeräte von AMO weisen eine sehr geringe Positionsabweichung innerhalb einer Signalperiode auf. Sie ermöglichen damit hochgenaue Anwendungen wie z. B. die exakte Bestrahlung von Tumoren und Krebszellen. Da sich die Strahlenquelle präzise positionieren lässt, ist eine Schädigung von umliegendem Gewebe ausgeschlossen. In Computertomographen sorgen Messgeräte von AMO dafür, dass die Bildgebungseinheit präzise auf die zu untersuchende Körperpartie ausgerichtet wird. Bei Patientenliegen lässt sich mit dem Einsatz von AMO-Längenmessgeräten als direktes Messsystem bspw. die Positioniergenauigkeit von Achsen mit Kugelgewindetrieb deutlich verbessern.

Perspektivisch ist sogar die Integration der Messgeräte in medizintechnische 3D-Druck-Verfahren möglich. Die Geräte eignen sich aufgrund ihrer Genauigkeit und Robustheit ideal für diese Applikationen und werden seit langem von führenden Herstellern industrieller Druckmaschinen verbaut. Die Auflösung der Messgeräte wird für jeden Anwender individuell abgestimmt. Ihre Abtastköpfe verfügen über eine integrierte Auswerteelektronik und sind mit zahlreichen Schnittstellen ausgestattet, wie z. B. EnDat 2.2, Mitsubishi, 1 Vpp bis zu 20 µm und TTL bis 0,05 μm. Sie erfüllen damit die hohen Anforderungen der Medizintechnik im Hinblick auf die elektrische Schnittstelle. Auch kundenspezifische Anpassungen der Anschlusstechnik oder Mechanik sind realisierbar.

Mehr Informationen zur AMO GmbH:

Kontakt  Herstellerinfo 
AMO Automatisierung Messtechnik Optik GmbH
Nöfing 4
A-4963 St. Peter am Hart
Tel.: +43 7722 658 56-0
Fax: +43 7722 658 56-11
E-Mail: office@amo.at
www.amo.at

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 46.