Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2021 » Das Fertigungsfachmagazin im Internet

Für eine hochgenaue Komponentenfertigung

High Speed Grinding mit „Linearsprintern"

Extreme Verfahrgeschwindigkeiten, kurze Schleifzeiten, hohe Abtragsleistungen, sehr gute Oberflächengüten und minimierte Nebenzeiten – der Schleifmaschinenhersteller Okamoto hat mit den leistungsfähigen Flach- und Profilschleifmaschinen der UPZ-Li-Serie wahre „Präzisionssprinter“ im Portfolio.

Das Flach- und Profilschleifen mittels High Speed Grinding im Werkzeug-, Maschinen- und Fahrzeugbau ist Hochtechnologie. Denn Sprinttempo heißt noch lange nicht befriedigende Ober-flächengüten. Okamoto schafft den Spagat mit modernster Maschinentechnologie und stellt den unterschiedlichen Marktsegmenten ein komplettes Produktportfolio für alle Bereiche der Schleiftechnik zur Verfügung.

Kamil Guttmann, Coordinator of Customer Service & Marketing bei Okamoto: „Wirtschaftlich wird es dann, wenn die gewünschten Schleifergebnisse im Höchsttempo realisiert werden. Daher setzen wir bei unseren UPZ Li-Maschinen auf Linearführungen sowie Linearmotor-Technologie anstatt Hydraulikzylinder für die Tischachse. Das ermöglicht es einerseits, deutlich höhere Beschleunigungswerte zu fahren als mit den Servomotoren herkömmlicher Maschinen. Andererseits wird große Wiederholgenauigkeit realisiert. In Kombination mit Maschinenelementen zur Reduzierung von Wärme und Vibrationen sind die Voraussetzungen für höchste Produktivität, extreme Genauigkeit und kurze Bearbeitungszeiten gegeben.“

Die Profilschleifmaschine UPZ 52 Li (Tischgröße: 550 mm x 220 mm) ist ein leistungsfähiges Anlagenkonzept für hochgenaue Profilschleifaufgaben etwa im Werkzeug- oder Formenbau. Anstatt Hydraulikzylinder setzt Okamoto auch hier für die Tischachse Linearmotortechnologie ein. So können deutlich höhere Beschleunigungswerte mit Tischgeschwindigkeiten von bis zu 40 m/min. gefahren werden. Pendelbewegungen von 500/min unterstreichen die Performance. Mehr Präzision und Wiederholgenauigkeit gewährleistet unter anderem die Rückkoppelung durch Linearmaßstäbe in drei Achsen. Weitere Vorteile sind die geringe Schleifzeit durch Mehrfacheinstechschleifen sowie die hohen Schleifgeschwindigkeiten auch beim Konturschleifen.

Mit 5700 kg Eigengewicht und einer Tischaufspannfläche von 200 mm x 110 mm bietet die UPZ 210 Li II die Basis für vibrationsarmes, ultrapräzises Schleifen von Flächen und Profilen auch im Kleinformat. Linearführungen (optional hydrostatische Führungen), gepaart mit Linearmotoren für den Tischantrieb, lassen eine Tischoszillation von bis 250 Doppelhüben pro Minute zu. Zwei unabhängig voneinander arbeitende Schleifköpfe ermöglichen Vorschleifen und Fertigschleifen in einer Aufspannung.

Kamil Guttmann: „Auf der „UPZ 210 Li II“ lassen sich 30 mm kleine Schleifscheiben mit Spindeldrehzahlen von 40.000-1 einsetzen. Das ermöglicht Auslaufradien von 15 mm und damit eine wesentlich höhere Stabilität der Stempel. Modernste Steuerungstechnologie und Software unterstützen den Maschinenbediener und verkürzen ihm die Programmierzeiten. Eine CCD-Kamera mit maximal 300-facher Vergrößerung misst die Werkstücke automatisch. Die Maschine kompensiert Maßabweichungen, reduziert den Ausschuss damit gegen Null und stellt Teile genau und ohne zusätzliches Umspannen mannlos fertig.“

Mit der Maschinenausführung „UPZ 210 Li II-2 Double Eagle“ erhöht der Hersteller zusätzlich die Produktivität und spart Zeit und Kosten ein. Denn die Mikro-Profilschleifmaschine ist mit zwei separaten Schleifspindeln ausgerüstet. So kann der Anwender auf einer Maschine ohne Werkzeugwechsel sowohl vor- als auch feinschleifen.

Neues Mitglied der UPZ Li-Serie ist die UPZ 63 Li – ein CNC-Profilschleifer mit schnell oszillierendem Linearmotor-Tischantrieb und einem 600 mm x 300 mm Aufspanntisch.

Die volle Unterstützung der Tisch- wie auch der vertikalen Führungsbahn trägt ebenso zur mechanischen Stabilität der Maschine bei wie das T-förmige, robuste Maschinenbett aus Spezialguss. Die große, verstärkte Säule sorgt für zusätzliche Stabilität der Anlage.

Kamil Guttmann: „Wie bei den anderen UPZ Li-Modellen sind die Linearmotorentechnik wie auch Maschinenelemente zur Reduzierung von Wärme und Vibrationen die Grundlagen für höchste Produktivität, extreme Genauigkeit und kurze Bearbeitungszeiten.“

Modernste Steuerungstechnologie und Software unterstützen den Operator. Das verkürzt unter anderem Programmierzeiten. Dank weiterer optionaler Features, wie etwa der Rotativabrichter, die Elektro-Permanent-Magnetspannplatte sowie angepasste Kühlmittelsysteme lassen sich die UPZ Li-Maschinentypen optimal für die individuellen Anforderungen des Kunden konfigurieren. Dank modernster Robotertechnologie automatisiert und verkürzt Okamoto die Be- und Entladeprozesse.

Kamil Guttmann: „„Okamoto-Technologie bringt dem Anwender vielfachen Nutzen. Stimmen alle Parameter wie Schleifschei-benspezifikationen, Kühlschmierstoffe, Filtration, Umgebungs-bedingungen und Spannmittel, dann kann der Anwender das vole Potenzial fortschrittlicher Okamoto UPZ Li-Schleifmaschinen abrufen. Auf diese Weise erhöht er die Qualität seiner Produkte, stellt sie noch schneller her und spart somit unter dem Strich deutlich Kosten ein.“

Mehr Informationen zu Okamoto:

Kontakt  Herstellerinfo 
Okamoto Machine Tool Europe GmbH
Raiffeisenstraße 7b
63225 Langen
Telefon +49 (0) 6103 201 100
Telefax +49 (0) 6103 201 1020
E-Mail: info@okamoto-europe.de
www.okamoto-europe.de

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 3 - gesamt: 49.