Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2022 » Ausgabe April 2022

Kritisch: Rechtsanspruch auf Homeoffice

Die unternehmerische Freiheit wird verletzt

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will einen Rechtsanspruch auf Homeoffice gesetzlich verankern. VDMA-Präsident Karl Haeusgen hat dazu eine klare Meinung.

„Es geht zu weit, aus den durchweg guten Erfahrungen, die viele Unternehmen in Zeiten der Pandemie mit ihren Homeoffice-Regelungen gemacht haben, einen generellen Rechtsanspruch abzuleiten. Damit greift der Bundesarbeitsminister gleich mehrfach in die unternehmerische Freiheit ein. Denn der Arbeitsort ist ein wesentlicher Bestandteil jedes Arbeitsvertrags. Ein Gesetz, so wie es der Minister sich vorstellt, würde diese getroffenen Absprachen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer aushebeln. Es ist Sache der Unternehmensleitung und der Belegschaften, sich optimal zu organisieren und das funktioniert in den meisten Fällen ausgezeichnet.

Die aktuellen Homeoffice-Bestimmungen sind aus der Not geboren, die das Corona-Virus verursacht. Sie führen allerdings auch dazu, dass die einen ein Recht haben, das andere – zum Beispiel in der Produktion – aufgrund der Beschaffenheit ihrer Arbeit nicht haben. Durch einen Rechtsanspruch wird dieser Konflikt institutionalisiert. Deshalb ist es angemessen und richtig, wenn stattdessen Formen der Arbeitsorganisation im Unternehmen betriebsspezifisch ausgehandelt werden!“

Mehr Informationen zum VDMA:

Kontakt  Herstellerinfo 
Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.
Lyoner Strasse 18
60528 Frankfurt/Main
Postfach 71 08 64, 60498 Frankfurt/Main
Telefon +49 69 6603 0
Fax +49 69 6603-1511
E-Mail: Kommunikation@vdma.org
www.vdma.org

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 4 - gesamt: 1915.