Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2022 » Ausgabe Januar 2022

Die perfekt abgestimmte Premium-Beschichtung

CemeCon Engineering bringt Wettbewerbsvorteile

Medizintechnik, Elektromobilität, Elektronik – Zerspanoperationen in diesen Märkten bringen oftmals hohe Anforderungen mit sich. Die Experten von CemeCon kennen diese Zerspanungsmärkte sehr genau und verstehen die Herausforderungen, denen Hersteller von Präzisions-Zerspanwerkzeugen gegenüberstehen, und wie sie bewältigt werden können.

CemeCon ist seit 35 Jahren als Weltmarktführer bei Diamant- und als Technologieführer bei HiPIMS-Beschichtungen die erste Adresse für anspruchsvolle Werkzeugbeschichtung. Das Unternehmen ist Technologieentwickler, Anlagenbauer und Beschichter. Täglich werden im weltweit größten Beschichtungszentrum in Würselen bis zu 80.000 Präzisionswerkzeuge beschichtet. Diesen Erfahrungsschatz setzt CemeCon ein, damit jedes Werkzeug die optimale Behandlung erfahren kann. Die Praxis beflügelt die Theorie, die Theorie bestärkt die Praxis.

„Nur sehr genau angepasste Beschichtungskonzepte liefern Wettbewerbsvorteile! Der Weg geht folglich weg von der Standard-Beschichtung als Commodity hin zur individualisierten Beschichtung als Antwort auf die Marktanforderungen“, ist sich Jürgen Balzereit, verantwortlich für den Bereich Engineering, sicher. „Oft kommen Werkzeughersteller auf uns zu, weil sie ein neues Werkzeug auf den Markt bringen wollen und unsere Expertise anfragen oder um sich mehr vom Wettbewerb zu differenzieren. Es kommt zudem vor, dass die Zerspanung beim Anwender nicht optimal läuft und das Werkzeug besser auf die Anwendung abgestimmt werden soll. Wir lieben solche Herausforderungen! Und je spezieller sie sind, umso klarer zeigt sich, dass CemeCon die besten Beschichtungen der Welt liefert.“

Das beweisen die Experten im gemeinsamen Engineering durch den direkten Vergleich immer wieder aufs Neue. Denn dort stimmen sie in enger Zusammenarbeit die Premium-Beschichtung genau auf die Anforderungen ab, sodass sie sich mit Substrat und Geometrie zu einer optimalen Zerspan-Lösung für die jeweilige Anwendung verbindet – perfekt für neue Geometrien, anspruchsvolle Werkzeugkonzepte und besondere Applikationen.

Doch wie funktioniert das? Zunächst analysieren die Beschichtungs-Experten bisherige Zerspanergebnisse, die Werkzeuge und das zu bearbeitende Material – eben alles, was ihnen der Hersteller liefern kann. Denn je mehr die Spezialisten über die Anwendung wissen, umso besser können sie die Beschichtung „konfigurieren“.

Dazu gibt es einige Stellschrauben: Schichtwerkstoff, Schichtdicke, Toleranz, Vorbehandlung, Finishing und noch einiges mehr. Im Engineering werden die Prozessschritte dann sinnvoll kombiniert und individuell an die Parameter angepasst.

„Oft sind hier mehrere Varianten denkbar. Deswegen gibt es das Sampling – quasi die Prototypenfertigung. Hier erhält das Präzisionswerkzeug zum ersten Mal eine oder auch mehrere empfohlene Premiumbeschichtung. Wir testen dann unterschiedliche Auslegungen, um das beste Ergebnis zu erhalten. Ziel ist die kundenindividuelle Beschichtungsspezifikation, die perfekt auf das Werkzeug und die Anwendung abgestimmt ist“, so Jürgen Balzereit.

Die CemeCon Experten verbessern die Kombination der Parameter bis zum passenden Ergebnis immer weiter und speichern dann die erfolgreichen Arbeitspläne. Die präzise dokumentierten, individuellen Fertigungsprozesse und die Trennung der Beschichtungschargen nach Schaft- und Wendeplattenwerkzeugen sorgen dafür, dass jederzeit und weltweit in allen CemeCon Beschichtungszentren im Auftrag der Kunden die spezifizierte Beschichtung mit dem immer gleichen, perfekten Ergebnis hergestellt werden kann.

Mehr Informationen zur CemeCon AG:

Kontakt  Herstellerinfo 
CemeCon AG
Adenauer-Str. 20 A4
52146 Würselen
Tel.: +49(0)2405-4470-100
Fax: +49 2405 4470 399
E-Mail: info@cemecon.de
www.cemecon.de

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 70.